Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Fritz » Mi 18. Jul 2018, 16:18

Hallo,
mein Kater ist 11 Jahre alt und mit einem Hund aufgewachsen, der voriges Jahr leider gestorben ist,
nun möchte ich bald wieder einen jungen Hund anschaffen.

Wie kann ich dann beide Tiere zu einem friedlichen Zusammensein bewegen ?

Der Kater hatte ein freundschaftliches Verhältnis zu dem verstorbenen Hund,
ist aber fremden Katzen nicht besonders freundlich gesonnen.
Als Freigänger ist dieses Verhalten natürlich auch angebracht und lebenswichtig.
Ich kann mir nun gut vorstellen, daß auch ein neuer, kleiner hündischer Hausgenosse,
von dem Kater nicht besonders freundlich behandelt werden wird.

Was soll ich nun machen, wenn ein junger Hund ins Haus kommt ?

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Katzenbär » Do 19. Jul 2018, 19:45

Hallo Fritz, genau so ähnlich hatte ich gestern gepostet...und mit einem Klick war der Beitrag weg.
Ich hatte keine Lust mehr, war sauer. Aber NinK spricht mir aus dem Herzen.
Die Zusammenführung langsam und besser noch draußen beginnen. Und...das Alpha-Tier bleibt die
Katze !! sonst kann es evtl. Pfützen geben. :o
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2636
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon KleinesPferd » Fr 20. Jul 2018, 13:36

Da dein Kater mit seinen 11 Jahren ja schon etwas älter ist, würde ich versuchen einen Hund zu bekommen der in etwa ein ähnliches Alter hat. Die Zusammenführung von Hund und Katze kann bei ähnlichen Alter deutlich leichter fallen, da dann kein Tier deutlich über den anderen steht. Ansonsten bin ich d'accord mit meinen Vorpostern. :)
KleinesPferd
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:04

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Fritz » Sa 21. Jul 2018, 22:40

Hallo,
ohne Frage, wäre ein älterer, ruhiger Hund, der auch schon an Katzen gewöhnt ist,
für eine Zusammenführung am geeignetsten. :P

Doch ich möchte mir gerne einen jungen Hund so erziehen und sozialisieren,
wie ich es mir vorstelle. :|
Der nicht nur mit Katzen auskommen kann, sondern auch mit
meinen Enkelkindern, die jetzt im alter von 2, 4 und 5 Jahren sind,
der auch als Besuchshund, für Pflege und Altenheimen geeignet ist,
die Begleithundeprüfung machen soll, der in jeder Umgebung ruhig und gelassen bleibt
und möglichst viele Kunststückchen lernen kann,
der aber auch für Hundesport, z. B. wie Agility geeignet ist.

Ich denke nicht, das ich so einen Hund finden kann, der das Alter von 11 hat
und auch noch annähernd meinen Vorstellungen und Schönheitsidealen entspricht. :roll: :roll:

Fritz
Fritz
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Katzenbär » So 22. Jul 2018, 12:41

Hallo Fritz, da hast Du aber ganz schön viele Ansprüche an den Hund.
Diese Erziehung braucht aber fachliche und kompetente Personen mit Erfahrung. Es hört sich immer alles ganz toll an, was der Hund so können müsste. Dazu wäre schon ein junger Hund richtig. Jedoch Du fragtest nach einem Partner für Deinen 11 jährigen Kater. Da denke ich einfach mal an den Kater, und der tut mir leid - wenn so ein Jungspunt um ihn rum hüpft und dazu noch die kleinen Kinder.
Mit 11 Jahren ist er ein Senior, der vielleicht noch fit ist, jedoch trotzdem seine Ruhe braucht.
Kannst Du nicht einfach Hund - Hund sein lassen und auch auf die Bedürfnisse Deines Tieres eingehen?
Dein Vorhaben hört sich ja gut an, aber alles unter einen Hut zu bringen wird schon viel Energie brauchen - da gerät eben das eine oder andere in den Hintergrund. ;)
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2636
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Fritz » Mo 23. Jul 2018, 20:50

Katzenbär hat geschrieben:Hallo Fritz,
Mit 11 Jahren ist er ein Senior, der vielleicht noch fit ist, jedoch trotzdem seine Ruhe braucht.
Kannst Du nicht einfach Hund - Hund sein lassen und auch auf die Bedürfnisse Deines Tieres eingehen?
Dein Vorhaben hört sich ja gut an, aber alles unter einen Hut zu bringen wird schon viel Energie brauchen - da gerät eben das eine oder andere in den Hintergrund. ;)


Hallo Katzenbär,
wenn es einfach wäre, würde ich nicht Euren Rat brauchen.
Der Kater kennt die Kinder natürlich schon und weicht ihnen aus, wenn es für ihn zu unruhig wird.

Natürlich sind meine Ansprüche an den neuen Hund sehr groß , Mein vorheriger Hund
erfüllte aber all diese Ansprüche und mein Ziel ist es natürlich, daß der Neue wenigstens genau
so gut wird.
Da ich schon im Ruhestand bin, habe ich jetzt ausreichend Zeit für den Hund ,
aber ich bin jetzt schon in einem Alter, in dem ich nicht noch 5 oder 10 Jahre warten kann,
bis der alte Kater gestorben ist , bevor ich mir einen jungen Hund anschaffe.
Ich möchte ja auch noch den Jungen Hund überleben können.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Katzenbär » Mi 1. Aug 2018, 11:19

Hallo Fritz, Du schreibst, wenn es so einfach wäre, dann würdest Du nicht uns um Rat fragen.
Ja was möchtest Du denn hören? Welche Antwort wäre denn für Dich speziell gebacken ?
Wir könnten antworten, gib den Kater weg - er ist sowieso schon alt und braucht einen ruhigen Lebensabend in einem katzenfreundlichen Haushalt.? Dann schaffe Dir Deinen Rassehund an, den Du nach Deinen Wünschen erziehen und abrichten kannst.
Tut mir leid, mehr habe ich nicht zu sagen. Doch - ja, ich bin ganz NinK s Meinung.
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2636
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Macika » Mi 8. Aug 2018, 00:58

Wenn man sich dafür bereit fühlt, dann sollten man sich auch einen Hund anschaffen aber wenn man wirklich denkt, dass es nicht klappt..dann lässt man es.
Bei uns ist es so, dass wir auch einen Hund dazu bekommen haben.
Der ist noch ganz klein und muss viel lernen, aber man weiß doch wohl auf was man sich einlässt.

Ich habe mich da schlau gemacht und habe mir dann auch paar Informationen über einen Link gesucht und kam damit auch wirklich hervorragend voran.

Wenn man sich also doch etwas genauer schlau machen will, dann kann man sicherlich das Netz nutzen um sich da zu informieren.

Aber ein neuer Hund müsste kein Problem sein wenn man sich mit Hunden auskennt.
Macika
 
Beiträge: 101
Registriert: Fr 16. Feb 2018, 09:17

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Fritz » Do 9. Aug 2018, 14:54

Hallo,
nun ist der neue kleine Welpe da, es ist ein 10 Wochen altes Miniature American Shepherd Mädchen.

Die 1. Begegnungen mit dem Kater verliefen recht gut, besser als ich es gedacht habe.
Beide Tiere waren nur wenig aufgeregt , der Kater saß auf den Stühlen und beobachtet den Welpen,
ohne, dass dieser ihn bemerkte, sobald der Kater aber auf den Boden kam,
knurrt und bellt der kleine Hund ein wenig und versteckt sich zwischen meinen Füßen,
daraufhin ging der Kater wieder auf die Sitzmöbel zurück,in Deckung.

Begegnungen in einem Abstand von 2m, werden von beiden Tieren ohne Probleme toleriert.
Ich hoffe nun, dass allmählich noch ein größeres Vertrauen bei beiden Tieren entsteht
und sich dann eine Koexistenz und gegenseitige Duldung entwickeln kann,
damit beide Tiere zumindest relativ entspannt nebeneinander leben können.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Ein neuer Hund kommt ins Haus ?

Beitragvon Fritz » Mo 13. Aug 2018, 10:38

Hallo,
gestern bin ich noch spät am Abend mit der Kleinen Hündin noch durch den Garten
und die Wiesen gegangen, da hat sich uns der Kater angeschlossen.
Ab und zu tauchte er auf und ließ sich von der kleinen Hündin jagen,
beide verschwanden im Dunkel zwischen den Büschen,
um dann wieder, in wilder Jagt zum Vorschein zu kommen,
darauf verschwand der Kater wieder, um dann plötzlich erneut, mit einem Satz,
vor uns, auf unseren Weg zu springen,dieses Spiel wiederholte sich auf unserem dem
ganzen Weg, bis zurück auf die Gartenterrasse, dann blieb der Kater in der Nacht verschwunden.

Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Nächste

Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron