Perserfell kämmen

Perserfell kämmen

Beitragvon Christine » Fr 3. Feb 2012, 10:53

Hallo

Ich habe eine Perserdame und möchte gern von Euch wissen wie oft oder wann es nötwendig ist ,das Fell zu kämmen.
Sie ist ca. zwei Jahre alt. Anfangs habe ich weniger gekämmt als jetzt.Erst dann als Fellbüschel zu sehen waren. Nach dieser Aktion konnte man garnicht glauben, das alles Fell von einer Katze ist.
Nun mache ich mir Gedanken, ob öfteres kämmen besser wäre.Habe in den letzten Tagen gleich mal nebenbei zum Kamm gegriffen. Da ist ja immer was raus zu kämmen.So richtigen Spaß hat sie auch nicht dabei.

freue mich auf Eure Antworten
Christine
 
Beiträge: 6
Registriert: So 26. Jun 2011, 21:48

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon Katzenbär » Fr 3. Feb 2012, 15:03

Hallo Christine, ich habe zwar keine Perserkatze sondern eine Kurzfellkatze, habe aber gelesen, dass Langhaarkatzen mind. 2-3 x in der Woche gekämmt werden sollten, sonst bilden sich Filzplatten. Außerdem ziept es gewaltig wenn das Fell schon Klümpchen zeigt. Deshalb die absolute Gegenwehr. Denn wer lässt sich schon gern kämmen, wenn es ziept.
Da musst Du gaaaanz vorsichtig vorgehen. Ich würde das mit Leckerlis in Verbindung bringen und langsam von den Spitzen her anfangen mit einer weichen Bürste. Die Katzen mögen es gern, wenn man über ihren Kopf streicht und bürstet. Beim Schwanz musst Du vorsichtiger sein, da die Haare dort sehr langsam nachwachsen.
Es gibt wohl auch Pflegepuder für Katzen, erkundige Dich mal in Tierbedarfsläden. Auch denke ich, dass es ein Puder ist, welches das Fell leichter kämmbar macht.
Es ist nunmal so, dass eine Perserkatze sehr pflegeintensiv ist. Sie sieht zwar sehr schön aus, aber dass da eine Menge Arbeit auf einen zukommt, das sollte alles vorher bedacht sein.
Viel Glück und schönes Wochenende - LG Marla :)
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2620
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon [Nordlicht] » Fr 3. Feb 2012, 18:49

Hallo!
Ich habe zwei Halblanghaar. Die muss ich aber nur während des Fellwechsels ca. 1-2x die Woche kämmen. Aber Maine Coon und Norweger neigen auch nicht dazu, zu verfilzen.
Allerdings darf man das Haar am Schwanz überhaupt nicht kämmen! Die Haare dort brauchen ein Jahr, um nachzuwachsen, weil es irgendeine andere Struktur hat. Nennt sich Grannenhaar oder so ähnlich, ich weiß nicht, ob das bei Persern auch so ist?!
Ansonsten schließe ich mich Marla an, ich denke vllt 2-3 mal die Woche kämmen ist gut :)
Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein!
Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.
[Nordlicht]
 
Beiträge: 519
Registriert: Sa 21. Mai 2011, 16:41
Wohnort: Hamburg

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon Sofatiger » So 5. Feb 2012, 10:59

Hallo,

ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an. 2-3 mal die Woche zu kämmen ist sicher sinnvoll (wobei es natürlich auch darauf ankommt, wie schnell das Fell bei deiner Katze verfilzt. Wie oft in der Woche/im Monat hast du sie denn bislang gekämmt?).
In liebevoller Erinnerung an meine Freunde im Regenbogenland. Ich werde euch nie vergessen.

"Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um dem Menschen zu dienen." P. Gray
Sofatiger
 
Beiträge: 2353
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 19:30
Wohnort: Mittelfranken

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon Christine » Mi 8. Feb 2012, 21:03

Hallo und vielen Dank für Eure Antworten

Was sollte man für eine Bürste benutzen.Ich habe so ein Teil das einer Harke ähnlich ist ,nur eben viel kleiner, versteht sich.Die Zinken sind ca.einen Zentimeter lang und das ganze Teil ist etwa acht bis zehn Zentimeter breit vieleich auch kleiner.

Danke
Christine
 
Beiträge: 6
Registriert: So 26. Jun 2011, 21:48

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon [Nordlicht] » Mi 8. Feb 2012, 21:24

Ich schwöre auf den Furminator!!!
Da darf man halt nur nicht zu oft über eine Stelle gehen, da das gute Stück ein bisschen schert.
Aber meine hassen Bürsten, weil die nur ziepen und fast keine Haare rausholen, habe vieles probiert. Der Furminator scheint bei richtiger Anwendung weniger zu ziepen und holt sehr viel Wolle raus. Habe schon fiese Knoten damit entfernen können, weil meine Miezen nach der Kastra so einen Fettschwanz hatten. Habs zwar gepudert, aber hat eben nicht gereicht und irgendwann waren da richtige Knoten.
War alles super entfernbar mit dem Furminator. Und man braucht die Katze keine zehn Minuten damit zu nerven, weil es super funktioniert- da reicht 2-3 mal drüber gehen pro Stelle.
Mit den Ding würde ich auch gar nicht 3mal pro Woche kämmen, sondern eher 1-2 mal.
Nachher hat deine Miez kein Fell mehr ;D
Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein!
Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.
[Nordlicht]
 
Beiträge: 519
Registriert: Sa 21. Mai 2011, 16:41
Wohnort: Hamburg

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon Katzenbär » So 12. Feb 2012, 11:18

@ Hallo in den Norden!
Eine Frage zum Furminator: Ich habe ihn ja auch und trau mich kaum ihn zu benutzen.
Der nimmt ja sooooviel Unterwolle raus - wie ich schon geschrieben hatte, kann ich davon einen Pullover stricken und meine Katze wäre nackt. Wann muss ich aufhören zu kämmen? Die Wolle nimmt kein Ende. Ich gehe immer so zwei - bis dreimal übers ganze Fell und die Überreste sind dermaßen statisch aufgeladen, bekomme sie kaum abgestreift von meinen Händen. Danach versuche ich Samira mit einem feuchten Küchentuch abzureiben um die restlichen Härchen, die wie Antennen aus dem Fell hervor stehen, weg zu bekommen. Irgendwie ist mir der Furminator nicht geheuer, jedenfalls bei einer Kurzhaarkatze. Mach ich da was falsch? Danke und LG Marla :) :oops: :oops: :oops:
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2620
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon [Nordlicht] » So 12. Feb 2012, 11:41

Huhu Marla!
Ja das stimmt, meine sind auch immer etwas elektrisch aufgeladen.Gerade jetzt im Winter.
Aber ich bilde mir zumindest ein, dass es besser wird wenn man keine langen Züge durchs Fell macht, sondern kurze.
Es kann jedoch sein, dass Kurzhaarkatzenfell anders reagiert. Meine zwei sind Halblanghaarkatzen.
Und bei meinen beiden ist das mit dem elekrtisch-aufgeladen-sein bei anderen Bürsten auch noch viel schlimmer.
Ich würde auch nicht öfter als 2-3 Mal über eine Stelle gehen, ich denke, das können dann nicht alles noch lose Haare sein, die da rauskommen :? :mrgreen:
Und vllt kann man danach wie du schon sagtest mit einem feuchten Lappen drüber um Reste zu entfernen und dann die Hände mit etwas Melkfett eincremen und Miez damit streicheln, dann ist sie auch nicht mehr elektrisch aufgeladen :)

Lieben Gruß,
Johanna
Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein!
Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.
[Nordlicht]
 
Beiträge: 519
Registriert: Sa 21. Mai 2011, 16:41
Wohnort: Hamburg

Re: Perserfell kämmen

Beitragvon Katzenbär » So 12. Feb 2012, 13:36

Huhu Johanna, das ist eine gute Idee mit dem Melkfett. Werde ich demnächst ausprobieren.
Vielen Dank dafür und LG Grüße hier an Alle, Marla :)
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2620
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09


Zurück zu Pflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron