Katzen draußen füttern ?

Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Fritz » Sa 7. Dez 2013, 09:30

Hallo ,
zum Thema - Katzen draußen füttern . -

Neulich bin ich auf einem Feldweg , der am Rande einer Siedlung entlang führte ,
mit meinem Hund spazieren gegangen .
Plötzlich verschwand mein Hund in den angrenzenden Knick und fing an dort etwas zu fressen ,
da es schon dunkel war konnte ich nicht sehen welche Leckereien er sich dort einverleibte .
Nach ein Paar hundert Metern wiederholte sich dieser Vorgang und nach einer Weile noch einmal . Dann wurde mir die Sache zu bunt und der Hund kam an die Leine .
Als der Weg eine Biegung machte, traf ich plötzlich auf eine Frau ,
die sich in dem Knick zu schaffen machte , mein Hund wurde ganz aufgeregt und
wollte unbedingt zu dieser Frau , die dort mit einem großen Sack herum hantierte .

Nun stellte sich heraus ,die Frau legte dort ,im Auftrag irgend einer Tierschutzgesellschaft Futterstellen an , die den dort lebenden ,verwilderten Katzen zu Gute kommen sollen .

Ich finde nun solche Maßnahmen nicht so gut und eigentlich eher schädlich .
Nicht nur, daß mein Hund verrückt wird und überall dieses Futter auf nimmt ,
welches ich natürlich ziemlich nervig finde.
Nein auch die Idee verwilderte Katzen damit anzulocken und in der Landschaft anzusiedeln ,
halte ich für sehr schädlich .

Ich habe einen mir bekannten Jäger befragt und dieser sieht natürlich solche Katzenfutterstellen
auch als ziemlich unmöglich an.
Dieser Jäger wollte von mir nun gerne wissen wo genau ich diese Frau getroffen habe .

Jäger mögen so wie so keine Katzen in ihren Revieren und bejagen diese,
wenn möglich aufs schärfste . :shock:

http://nrw.nabu.de/themen/jagd/beutegreifer/06992.html

Was sagt Ihr nun zu solchen Katzenfreundlichen Tierschutzmaßnahmen ? :?: :?:

Ich denke ,auch generell sollte man seine Katzen nicht draußen füttern ,
denn überall können sich dann auch fremde Tiere an solche Angebote gewöhnen .


Fritz.
Fritz
 
Beiträge: 315
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Katzenbär » Sa 7. Dez 2013, 10:08

Hallo Fritz, na da hast Du ja ins Volle getroffen. Eigentlich sollte ein Hund so erzogen sein, dass er nicht alles was fressbar ist, aufnimmt. Es könnte auch vergiftet sein - hast Du da schonmal drüber nachgedacht?
Und....es wurde in den Medien schon berichtet, dass die Rasse Wildkatzen (selten) wieder ansässig wird.
Es stimmt schon, man sollte nicht in die Landschaft irgendwelche Fleischabfälle werfen.
Und was den Jäger bzw. das Gesetz betrifft: ich habe noch nie gesehen, wie eine Katze ein Kitz bzw. ein Reh, ein Schaf oder einen Fuchs reißt. Was soll der Schmarren ? Welchen Schaden richten Katzen im Freigang an? Einzig sehe ich die Gefahr im Frühjahr, wenn die Jungvögel schlüpfen, da sollte man doch etwas Einhalt für Freigänger gebieten. Ansonsten ist für Katzen der Freigang gefährlicher (in der Stadt und nun ja auch auf dem Land) als für Wildtiere. Ich sage immer: leben und leben lassen.
Die Menschen machen sowieso die Fauna und Flora kaputt - die Tiere sorgen für einen gesunden Ausgleich. Das ist meine Meinung. LG Marla :(
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." Mahatma Gandhi
Katzenbär
 
Beiträge: 2620
Registriert: Di 29. Mär 2011, 18:09

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Kerstin81 » Sa 7. Dez 2013, 11:01

Huhu Fritz

manchmal hat man auch keine andere Wahl als die eigene Katze draußen zu füttern. Hier auf der Straße gibt es einen Kater, der bei Wind und Wetter draußen ist und kaum rein geht. Oder Leute die tagsüber arbeiten müssen und ihre Katzen dann draußen füttern. Find ich ziemlich normal.

Damit muss man dann als Katzenbesitzer auch rechnen. Ich weiß auch nicht was meine Katzen draußen noch so zu sich nehmen. Wenn ich nicht möchte das meine Tiere woanders fremdes Futter bekommen, müsste ich sie drinnen lassen. Da gibt's gefährlicheres in freier Wildbahn. Auch Pflanzen die giftig sind etc. Das ist eben das Risiko welches man mit tragen muss wenn man der Katze Freigang genehmigt LG Kerstin
Kerstin81
 
Beiträge: 784
Registriert: So 31. Jul 2011, 21:36

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Mila » Sa 7. Dez 2013, 22:48

Das füttern von Freiwildkatzen ist fast zuur Pflicht geweorden, weil wir der liebe Mensch, den Tieren ihren Lebensraum wegnehmen. Da gibt es dann nicht mehr 6 bis 10 Mäuse pro Tag für eine Katze. Hast du dir da mal Gedabken drüber gemacht. Und hast du dem Jäger gesgat wo die Futterstellen sind? Das ist ja ein Freibrief. Das machen Jäger soweiso gerne, anfüttern und dann abschießen. Mit welchem Recht? Achja, die Natur kann sich ja nicht selber regulieren. Schlchtet alle Wale ab, die fressen die Fischbestände.....boah, ich kriege dabei so einen unendlich dicken Hals, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Der Mensch baut nur Scheiße am laufenden Band und dann stört einen das Futter in den Büschen. Bring im Interesse von deinem Hund bei nit vom Weg etc zu frsssen, das geht. Momentan gibt es wieder unendlich viele bekloppte auf den Straßen. Bei uns leigen hier Wustscheiben mit Rasierklingen drin, ich hoffe den packt mal jemand, aber nicht die Polizei..... :twisted:
"Tierschutz ist keine Liebhaberei, sondern eine ernste sittliche Pflicht im Interesse des Volkes, des Staates und der Menschlichkeit." - Manfred Kyber
Mila
 
Beiträge: 450
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 18:12

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Sofatiger » Sa 7. Dez 2013, 23:22

Hallo,

ich finde das einrichten von Futterstellen für verwilderte Hauskatzen absolut richtig und auch wichtig. Immerhin gibt es dieses "Problem" doch erst durch uns, also haben wir gefälligst auch die Verantwortung für diese Tiere. Was sich meiner Meinung nach dagegen massiv beschnitten gehört, ist die Narrenfreiheit der selbsternannten Götter in grün. Denn ganz ehrlich: Wer mir auf der eigenen Wiese die Zäune zerstört und/oder die Ziegen abknallt, weil er sein Jagdrecht dadurch bedroht sieht (schließlich kann der "arme Mensch" auf dieser Fläche dann ja keine Rehlein mehr schießen), der geht definitiv zu weit. :evil:

Und, sorry, wenn du deinen Hund nicht unter Kontrolle hast (denn den Tieren beizubringen, dass sie eben nicht alles vom Boden aufzuheben haben, IST MÖGLICH), musst du ihn eben anleinen. Muss ich meine Ziegen schließlich auch, wenn ich merke, dass ich sie nicht daran hintern kann, immer wieder zu irgendwelchen "verbotenen" Pflanzen zu ziehen.

Mila hat geschrieben:Und hast du dem Jäger gesgat wo die Futterstellen sind? Das ist ja ein Freibrief. Das machen Jäger soweiso gerne, anfüttern und dann abschießen. Mit welchem Recht? Achja, die Natur kann sich ja nicht selber regulieren. Schlchtet alle Wale ab, die fressen die Fischbestände.....boah, ich kriege dabei so einen unendlich dicken Hals, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Der Mensch baut nur Scheiße am laufenden Band und dann stört einen das Futter in den Büschen.


@ Nicole: Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.
In liebevoller Erinnerung an meine Freunde im Regenbogenland. Ich werde euch nie vergessen.

"Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um dem Menschen zu dienen." P. Gray
Sofatiger
 
Beiträge: 2363
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 19:30
Wohnort: Mittelfranken

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Sofatiger » Sa 7. Dez 2013, 23:33

Nachtrag

Ich füttere die reinen Freigänger ja IMMER draußen, und bislang hatten wir hier weder eine Mäuse- noch eine Rattenplage noch eine Invasion irgendwelcher anderen Tiere. Und selbst die Besuche anderer Katzen halten sich sehr in Grenzen.

Fritz hat geschrieben:Nein auch die Idee verwilderte Katzen damit anzulocken und in der Landschaft anzusiedeln ,
halte ich für sehr schädlich .


Wieso denn ansiedeln? Die Katzen sind doch schon längst da.
In liebevoller Erinnerung an meine Freunde im Regenbogenland. Ich werde euch nie vergessen.

"Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um dem Menschen zu dienen." P. Gray
Sofatiger
 
Beiträge: 2363
Registriert: Mi 13. Jan 2010, 19:30
Wohnort: Mittelfranken

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Mila » So 8. Dez 2013, 01:40

Kastration ist dann das aller Wichtigste. Und irgendwann läuft die "Plage" dann auch aus. Das es zuviele sind ist keine Frage, doch das Problem ist Hausgemacht, daher wie Sofatiger sagt sind wir verantwortlich. Und pass ein bisschen auf deinen Hund auf, ein kleines wenig Trainig macht doch auch Spaß und dann hat sich dein Problem erledigt und die Wildkatzen behalten ihr Futter. Tierschützer füttern nur an bekannten Stellen von Tieren. Sie werden niemals damit extra angelockt. Und wenn gelockt wird, aber auch nur an bekannten Stellen, dann wird eine Lebendfalle aufgestellt und die Teire werden kastriert und wieder ausgesetzt. Das ist der Beste Weg. Sehe das mal positiv, ihr werdet weder eine Ratten noch eine Mäuseplagen haben die alles zerfressen. Die Natur regelt sich von alleine auch ohne Jäger, das gesteht sich natürlich keiner ein.....
"Tierschutz ist keine Liebhaberei, sondern eine ernste sittliche Pflicht im Interesse des Volkes, des Staates und der Menschlichkeit." - Manfred Kyber
Mila
 
Beiträge: 450
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 18:12

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Fritz » So 8. Dez 2013, 17:10

Hallo liebe Foris ,
auch wenn manche Katzen das Leben mit uns teilen ,
sollten wir nicht auch den anderen Tieren gerecht werden ? :?:

Längst gilt überall ein Fütterungsverbot für Wildtiere und
wer bei der Fütterung von Tauben und Enten in manchen Städten und Gemeinden erwischt wird ,
muß mit empfindlichen Strafen rechnen . :evil:

Obwohl sich in vielen Stadtteilen und Bezirken immer mehr verwilderte Katzen angesiedelt haben
und dadurch alle dort lebenden Reptilien, Kleinsäuger und Singvögel verdrängt werden ,
sollen Katzen eine Sonderrolle bekommen . :| :|

Immer wieder kommt es vor , daß in unserer Zeit des Strukturwandels ganze Siedlungen
und Industrieanlagen stillgelegt
und entvölkert werden , ein willkommener Ort für die verwilderten Katzen .
Werden diese dann auch noch gefüttert und die Versorgung ist gesichert,
folgt bald eine Vermehrung bis ins Uferlose , je mehr Futter, desto mehr Katzen gibt es dann auch .

Bei Ratten und Mäusen ist dieser Zusammenhang selbstverständlich und wird auch konsequent
berücksichtigt , doch so bald es um Katzen geht ,
laufen regelmäßig Katzenschützer Sturm .
Besonders auch wenn vorgeschlagen wird ,auch diese Katzenflut durch ein
konsequentes Fütterungsverbot ein zu dämmen .

Ist nicht der hier anscheinend herrschende humanistische Gedanke , nur eine Scheinmoral ,
die den Katzen eine unverdiente Sonderrolle gibt ?
Während mit allen anderen Nutztieren in jeder Hinsicht brutal und nach strengen ökonomischen Gesichtspunkten umgegangen wird ,soll nur den Katzen ein gesichertes ,
sorgenfreies und möglichst langes Leben ermöglicht werden . :?: :?:

Letzt endlich ist es doch so ,daß etliche ,
andere Nutztiere leiden und sterben müßen ,
nur damit diese verwilderten Katzen ,
alle regelmäßig gefüttert und ewig satt werden können . :roll: :roll: :roll: :!:

Natürlich läßt sich bei kleineren , übersichtlichen verwilderten Katzenpopulationen das Problem der Vermehrung durch die Kastration der gesamten Tiere lösen ,
doch dieses gelingt nicht in einem großen unübersichtlichen Gebiet ,
in das auch von außen immer wieder neue Katzen dazu kommen .
Katzen sind Raubtiere und wenn diese zahlreich vertreten sind,
geht dieses immer auf Kosten der Fauna in dem gesamten Gebiet ,
egal ob alle Katzen unfruchtbar gemacht worden sind oder auch nicht. :? :? :!:


Fritz .
Fritz
 
Beiträge: 315
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 19:20

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Kerstin81 » So 8. Dez 2013, 17:44

Genau Fritz, deswegen drehen wir allen den Hals um. Das hat schon unser Bürgermeister hier vorgeschlagen! :evil:
Kerstin81
 
Beiträge: 784
Registriert: So 31. Jul 2011, 21:36

Re: Katzen draußen füttern ?

Beitragvon Mila » Mo 9. Dez 2013, 00:38

Fritz, es ist richtig, dass man nicht nur auf Katzen gucken sollte. Es fängt beim normalen Einkauf an. Kaum einer kauft Bio Fleisch, und nur BIO heißt Tierhaltung ohne Massenhaltung. Das wissen viele leider noch nciht oder sind nicht bereit dafür Geld auszugeben. Da muss der Verbraucher aber auch der Staat mal konsequenzen ziehen, aber in erster Lonie der Verbraucher, wenn die Industrie merkt, dass dieser keine Massenhaltung mehr einkauft geht die Umstellung schneller als man gucken kann. Ich selber esse kein Fleisch mehr, aber mein Mann bekommt nur BIO Fleisch. Wir essen eh zuviel Fleisch.
Und du sagst bei Mäusen ist die Verrigerung der Population okay. Das sehe viele Menschen so, daher sind immer noch nicht allzu viele Menschen gegen Vivisection, also Tierversuche. Es gibt seit Jahren viele Alternativen die sicherer sind. Aber eine Maus ist im ersten Moment billig und halt nur eine Maus. Die Menschen schreien erst wenn es an die Affen und die Beagle Hunde geht. Ich habe sooo viel Leid in dieser Sache gesehen, ich könnte nur noch weinen, das muss irgendwann aufhören....
Aber das ist ja nicht das Thema, sorry.
Und nun wieder zum Fütterungsverbot. Weißt du denn warum es so ist? Nicht deswegen, weil sich mehr Tauben, Enten etc ansiedeln, sondern weil falsches oder vergammeltes Zeug verfüttert wurde. Die Tiere wurden krank und haben den Kommunen dadurch ärger gemacht, dass Anwohner immer wieder erkrankte Tiere gemeldet haben. Dies ist der hauptsächliche Grund.
Und wie gesagt, die Tiere haben sich wegen nicht mitdenkenden Menschen falsch oder besser gesagt zuviel angesiedelt, so müssen wir es mit ausbaden. Und es gibt Forschungsergebnisse die die Population von Singvögeln in Deutschland über mehrere Jahre in verschiedenen Gebiten untersucht hat. Unter anderem in Gebieten in denen sich Katzen explosionsartig vermehrten. Die Katzen haben keine Schaden angerichtet, es wurden wohl nur kranke und aus dem Nest gefallene Tiere verspeist. Und bestimmt gab es auch den ein oder anderen Nesträuber, aber die Vögel erkennen wohl die Gefahr und platzierten die Nester an anderen Stellen als die Jahre zuvor. Und Katzen gehören seit unheimlich vielen Jahren zu unserem Ökösystem. Ich kann nur immer wieder sagen, die Natur regelt das schon. Und die Katzen würden auch ohne unser zufüttern über die Runden kommen, doch man braucht sie nicht dazu verleiten, dass sie näher an die Wohnhäuser gehen und die Mülltonnen durchforsten
"Tierschutz ist keine Liebhaberei, sondern eine ernste sittliche Pflicht im Interesse des Volkes, des Staates und der Menschlichkeit." - Manfred Kyber
Mila
 
Beiträge: 450
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 18:12

Nächste

Zurück zu Pflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron